ProdukteProdukte

KTM stellt “Adaptive Cruise Control” und “Blind Spot Detection” Systeme für zukünftige Modelle vor

KTM hat sein Engagement für die Verbesserung der Sicherheit von Motorradfahrern und die Reduzierung von Unfällen als der erste Motorradhersteller unter Beweis gestellt, der die Systeme Adaptive Cruise Control und Blind Spot Detection vorstellt.

Noch im Entwicklungsprozess verwenden beide Funktionen sensorbasierte Technologie, um eine Kollision von vorne oder hinten zu erkennen und zu verhindern. Die Prototypsysteme wurden auf einer modifizierten KTM 1290 SUPER ADVENTURE S, einer ausgewählten Mediengruppe vorgestellt und am 2. Mai im ÖAMTC Fahrtechnikzentrum in Marchtrenk, Österreich, live vorgeführt.

Die adaptive Geschwindigkeitsregelung (Adaptive Cruise Control, ACC) ist nicht als Notbremssystem ausgelegt, sondern funktioniert, wenn sich die Maschine im Geschwindigkeitsregelbereich (Tempomat) oberhalb einer festgelegten Geschwindigkeit befindet. Das System kann ein vorausfahrendes Fahrzeug erkennen, das die Größe eines Motorrads oder darüber hat. Das Fahrzeug wird dann gescannt um durch automatische Gasbetätigung und, falls erforderlich, ein sanftes eingreifen in die Vorderradbremse einen Abstand von zwei Sekunden zu gewährleisten.

Die endgültige Systems befindet sich noch in der Entwicklung und bietet dem Fahrer die Möglichkeit, die Reichweite und Geschwindigkeit anzupassen. Wenn es vollständig entwickelt ist, wird erwartet, dass ACC schneller als jeder Fahrer in einer solchen Situation reagieren kann.

Der “Tote Winkel” auf einem Motorrad wird normalerweise durch einen langen, nach hinten gerichteten Blick geprüft, der in Situationen bei starkem Verkehr gefährlich werden lassen kann. Die Blind Spot Detection (BSD) fügt bei solch anspruchsvollen Fahrbedingungen oder während einer besonders langen Fahrt ein weiteres paar Augen hinzu. BSD nutzt ein Kurzstreckenradar zur ACC, um den Fahrer auf das Potenzial einer unerkannten Heckkollision – etwa beim Spurwechsel – durch eine optische Warnung auf dem TFT-Display sowie auf leuchtende superhelle LEDs im Rückspiegelglas aufmerksam zu machen, auch verstärkt durch akustisches Signal.

Diese bahnbrechenden Funktionen werden ab dem Modelljahr 2021 Teil neuer Elektronikpakete sein, die bei bestimmten KTM-Modellen angeboten werden. Diese Technologie wird auch in Zukunft für andere sensorgestützte Systeme sorgen, die sich bereits in Entwicklung befinden.

Nachdem Gerald Matschl, Vice President für KTM Research & Development, den Journalisten die Wirksamkeit dieser Systeme persönlich demonstrierte, indem er die KTM 1290 SUPER ADVENTURE S ohne den rechten Arm und das rechte Bein an den Maschinen steuerte, sagte er: “Als Unternehmen ist KTM verpflichtet, die Sicherheit der Fahrer zu verbessern und Unfälle zu reduzieren. Wir haben viel mehr Entwicklung und viele tausend Kilometer, um diese Systeme in der realen Welt zu testen, bevor wir sie auf Serienbikes implementieren können, aber sie kommen in naher Zukunft und wir sind sicher, dass sie einen Unterschied machen werden.”

KTM PR Manager (Straße), Luke Brackenbury, sagte: “Wenn es darum geht, dass KTM elektronische Fahrhilfen für seine Sportmotorräder einsetzt, war es immer derselbe Ansatz: Funktionen anzubieten, die es den Fahrern ermöglichen, ihre Motorräder zu fahren, ohne die Fahrfreude zu verlieren. Die Verbesserung der Sicherheit für Motorradfahrer ist ein Teil unserer Verantwortung als Hersteller und KTM hat dies in der Vergangenheit als erstes Unternehmen gezeigt, das 2014 mit der KTM 125 DUKE im Jahr 2014 erstmals zweikanaliges ABS auf einer 125er-Maschine angeboten hat zukunftsweisende Kurven-ABS-Funktion. Mit ACC und BSD wollen wir das Motorradfahren noch sicherer machen. ”

Als führendes Unternehmen im Bereich der Motorradtechnologie bietet KTM derzeit eine breite Palette führender elektronischer Fahrerhilfen für die meisten Modelle der Baureihe 2018 Street an. Das Ziel solcher Systeme ist es, entweder die Sicherheit des Fahrers zu verbessern oder den Fahrspaß zu erhöhen.

Schlanke, schräglage abhängige Systeme finden sich auf der neuen KTM 790 DUKE und allen 1290-angetriebenen Maschinen, darunter die Motorcycle Stability Control (MSC) mit der revolutionären Kurven-ABS-Funktion, sowie die Motorschlupfregelung (MSR) und mehrstufig Traktionskontrolle. Bei einigen Modellen wird halbaktive Federung zusammen mit Hill Hold Control (HHC), automatischer Blinkerrückstellung (ATIR), Quickshifter + und Kurvenlicht-LED-Scheinwerfern angeboten.