🔥 Wir haben unsere Portokosten gesenkt. Ab 50,- Euro Warenwert portofrei*. Bis 50,- Euro Warenwert 3,99 € 🔥

RedBull KTM Factory Racing bereit für die 2020er Dakar Rally

Das Jahr 2019 startete für das Red Bull KTM Factory Racing Team gut. Toby Price holte sich den Sieg bei der Rallye Dakar, während seine Teamkollegen Matthias Walkner und Sam Sunderland den zweiten bzw. dritten Platz belegten. Nach seinem hervorragenden Dakar-Ergebnis gewann Sunderland anschließend die FIM-Rallye-Weltmeisterschaft. Teamkollege Luciano Benavides sicherte sich den Juniorentitel.

Für 2020 wird die Rallye Dakar eine große Veränderung erleben, da die Veranstaltung zum ersten Mal in Saudi-Arabien stattfindet. Das Rennen besteht aus 12 harten Etappen mit einer Länge von fast 8.000 Kilometern und bietet allen Teilnehmern eine neue Herausforderung in Bezug auf Gelände, Navigation und Ausdauer. Mit fünf Etappen, darunter zeitgesteuerte Specials über 450 Kilometer und mehr als 75 Prozent der im Sand gefahrenen Rennen, könnte die erste Dakar im Nahen Osten eine der härtesten sein, die es je gab.

Toby Price schien das Unmögliche zu erreichen und gewann die Dakar 2019 mit einem gebrochenen Handgelenk. Nach dem verdienten und hart umkämpften Sieg musste sich der Australier einer Operation unterziehen, um die während des Rennens erlittenen Schäden zu beheben. Nach seiner Rückkehr zum Rallye-Wettbewerb im August bei der Atacama Rallye kehrte Price bald in einen schnellen Rhythmus zurück und belegte den vierten Gesamtrang. Mit beeindruckendem Tempo bei der Rallye du Maroc im Oktober blickt der amtierende Dakar-Champion nun auf den Januar und die Verteidigung seines Titels.

Toby Price: “Winning the 2019 Dakar started off as a bit of a dream, but with a lot of hard work put in behind the scenes by myself and the team we were able to make it happen, even with a broken wrist. It took a little time to recover from that event – I had aggravated the injury during the race and needed another surgery and bone graft to fix things. I spent the first part of the year recovering but then was back on the bike for the Atacama in September. My feeling on the bike was good there, which was encouraging and I’ve been getting steadily stronger ever since. Testing has been good, as usual the team have made some important tweaks to the bike, primarily with the suspension, so I’m really pleased about that. 2020 is going to be a whole different Dakar for us. It’s putting everyone back on a level playing field, which I think is good for the sport. It’s going to be a new race, a new look and I’m really excited for the challenge.”

Sam Sunderland erlebte eine überaus erfolgreiche Saison 2019 und stieg direkt von der Dakar in die FIM-Weltmeisterschaft der Cross-Country-Rallyes ein. Er dominierte die ersten beiden Runden. Ein Vizemeister in Chile war genug für den sympathischen Briten, um seinen ersten Weltmeistertitel mit einer freien Runde zu holen. Sunderland, der oft als Dünenspezialist angesehen wird, geht als einer der Favoriten in die Dakar 2020 und freut sich auf die bevorstehende Herausforderung, ist sich aber der bevorstehenden Aufgabe immer noch bewusst.

Sam Sunderland: “I’m confident going into this Dakar. You kind of judge your pace on how you have been riding the previous year and winning the world championship and coming third in the Dakar earlier in the year has been a real boost for me. Both the team and the bike have been fantastic all year and I’m going into the race fit and focused on doing my best. I’m looking forward to the new challenge that awaits us too – it’s going to be a new adventure for everybody and I think that really sums up the spirit of the Dakar. I like the fact that we are going somewhere new and that everyone is going to have to adapt and overcome all the new things that are thrown at us. The route is looking tough, but I’m certainly going to give the race my best shot.”

Matthias Walkner war bei der Dakar 2019 Vizemeister, obwohl er die meiste Zeit des Rennens verletzt war, musste er sich im Laufe des Jahres operieren lassen und erholte sich. Der Dakar-Champion von 2018 hat in den letzten beiden Runden der Weltmeisterschaft sein Tempo gesteigert und viele wertvolle Teststunden im Vorfeld der Veranstaltung 2020 absolviert.

Matthias Walkner: “The last Dakar was really tough for me. Finishing second was fantastic but breaking my ankle on only the fourth day made the rest of the race a massive challenge. Thankfully I was able to finish but the recovery process since then has been quite long. The training I’ve been doing has had a massive benefit to my fitness and although I haven’t spent as many hours on the bike as I would have liked, I feel great within myself and certainly ready for this new challenge. Testing has gone well, not just with the feeling on the bike but with navigation too, as I think it’s going to prove extra-important at this Dakar.”

 

Luciano Benavides hat die Dakar 2019 erfolgreich in den Top 10 abgeschlossen und dabei wertvolle Erfahrungen auf dem anstrengenden Event gesammelt. Nachdem der junge Argentinier im Laufe der Saison 2019 Tempo und Reife gesteigert hatte, sicherte er sich den Weltmeistertitel bei den Junioren-Cross-Country-Rallyes und hofft nun, seinen Schwung in die bevorstehende Dakar in Saudi-Arabien zu tragen.

Luciano Benavides: “2019 has been the best year of my rally career so far. To finish the last Dakar in eighth and then win the junior world title with fifth in the overall is amazing. After such a strong season I’m really looking forward to the 2020 Dakar. I feel I have come on a lot since last year and I’m excited to put my experience to the test. The Dakar for me is like no other rally – you have to take the event day by day and treat each stage as a single race. I try not to worry too much about the overall time, the most important thing is to get to the finish safely and do the very best performance that I can.”

Ab dem 5. Januar von Jeddah in Saudi-Arabien aus wird die 12-stufige Rallye Dakar 2020 insgesamt 7.856 Kilometer zurücklegen, 5.097 davon sind Zeitspecials. Das Rennen umfasst zwei Marathon-Etappen mit einem Ruhetag für alle Teams am 11. Januar. Neu bei der Dakar ist das Roadbook einfarbig, wodurch der Vorbereitungsaufwand für alle Teilnehmer vor der Etappe am nächsten Tag verringert wird. Für mindestens vier der zwölf Etappen wird das Roadbook den Fahrern wenige Minuten vor Rennbeginn vorgelegt.